shadow

Herzlich Willkommen Anja, Heike und Olivia!

Wir freuen uns sehr über Verstärkung im Springbrunnenteam – wieder einmal genau zur richtigen Zeit, nachdem ja im Sommer zwei liebgewordene Kolleginnen zu neuen Ufern aufgebrochen waren!

Heike Barthel (2. von links) und Olivia Reichel (2. von rechts) sind als Gruppenerzieherinnen eingesetzt. Sie haben unseren Kindergarten auch schon als Eltern kennen- und schätzen gelernt. Anja Hübler (Mitte) wird künftig vom Springbrunnen aus inhaltliche Angebote für Eltern-Kind-Aktivitäten koordinieren, und das über unseren Kindergarten hinaus in und für ganz Hainichen und Umgebung. Ihre (Halbtags)Stelle als „Koordinatorin Familienbildung“ wird erfreulicherweise über ein Modellprojekt des Freistaates Sachsen finanziert.

Beim ersten Teamtreffen nach der Sommerschließzeit wurden die drei „Neuen“ von Ruth Frank (Springbrunnen e.V. als Träger) und dem Springbrunnen-Leiter Simon noch einmal offiziell willkommen geheißen und gesegnet.

Schön, dass Ihr da seid!

Halbzeit für „Themen, die Eltern bewegen“.

Initiiert durch den Elternbeirat des Springbrunnens, gibt es unter dem Dach der Werkstatt Familie seit März einmal pro Monat das Angebot, zu Gesundheits- und Erziehungsthemen ins Gespräch zu kommen. Wechselnde, fachlich versierte Referentinnen und Referenten, zum Teil aus dem Kreis der Kindergarteneltern, stellten bislang Themen wie Bio- und Fairtrade (siehe Foto unten), Impfen, Trinkwasser oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vor. Anschließend gab es Gelegenheit zu Austausch und Diskussionen, die teilweise durchaus kontrovers verliefen.

Nach einer kurzen Sommerpause werden die Treffen am 5. September fortgesetzt mit dem Thema „Wertschätzende Kommunikation zwischen Eltern und Kindern.“ Danach stehen in diesem Jahr noch der Umgang von Eltern und Kindern mit Zucker (7.11.) bzw. den Neuen Medien (28.11.) sowie „Elternschaft als Privileg“ (5.12.) auf dem Programm.

Alle Treffen finden um 19:30 Uhr im großen Saal von Haus Neuland statt, direkt unter dem Kindergarten gelegen. Der Eintritt ist frei, es besteht Gelegenheit, die Themenreihe durch eine Spende wertzuschätzen.

 

Ausführliche Informationen zur Themenreihe bietet die WebSite der Werkstatt Familie.

Abschied von unseren Schulanfängern

Gleich zweimal galt es, zum Ende des Kindergartenjahres im Juli Abschied zu feiern:  Mit Beate Siegmund und Nicole Holder verließen uns zwei liebgewordene Kolleginnen, die künftig an anderen Orten leben und wirken werden (vgl. gesonderten Artikel). Außerdem wurden, wie in jedem Jahr, unsere diesjährigen Schulanfänger wieder mit einem schönen Fest verabschiedet.

Diesmal sind es insgesamt elf Mädchen und Jungen des Springbrunnens, die nach den Sommerferien als Erstklässler in die Schule wechseln. Mit ihnen und ihren Eltern haben wir ein buntes, fröhliches Schulanfänger- und Zuckertütenfest gefeiert. Es gab Lieder, Spiele, ein Quiz und leckeres Essen, kreativ zubereitet. Symbolisch unterstützt durch ein großes Schwungtuch, haben Erzieherinnen und Eltern den Kindern Segen für die nächste Lebensphase zugesprochen. Und natürlich fehlte auch die obligatorische Suche nach den Zuckertüten sowie viel Zeit für Gemeinschaft nicht.

Nach einer gemeinsamen Übernachtung von Erzieherinnen und Schulanfängern ging das Fest mit einem leckeren Frühstück zu Ende. Schön war’s – Danke allen Mitwirkenden!

.

Auf zu neue Ufern (1): Lebt wohl, Beate und Nicole!

Gleich zweimal galt es, zum Ende des Kindergartenjahres Abschied zu feiern:  Zunächst wurden Anfang Juli unsere Schulanfänger mit einem schönen Fest in ihre neuen Lebensphase entlassen (vgl. gesonderter Artikel). Wenig später hieß es dann: „Lebt wohl, Beate und Nicole!“.  Zwei liebgewordene Kolleginnen verlassen nämlich den Springbrunnen, um künftig an anderen Orten zu leben und zu wirken.

Beate Siegmund (links im Bild), die als Leiterin der Regenbogengruppe und stellvertretende KiGa-Leitung den Springbrunnen mehrere Jahre lang maßgeblich mitgeprägt hat, wird nach dem berufsbedingten Umzug ihrer Familie nach Dresden künftig dort ein neues Wirkungsfeld finden. Dass sie diesen Wechsel mehrfach herausgezogen und Monate lang jeden Tag über die vielbefahrene A4 in den Springbrunnen fuhr, war ein großer Segen – und auch Indiz, wie gerne Beate bei uns gearbeitet hat.

Ganz ähnlich ging es Nicole Holder. Sie hat sich als Gruppenleitung der Wassertropfengruppe mit ganzem Herzen in die Arbeit mit jüngeren Kindern investiert und auch in andere Bereiche des Kindergartens wohltuenden, frischen Wind gebracht. Nicole wird sich künftig von Chemnitz aus beruflich neu orientieren.

Ihnen und auch den „Bleibenden“ fiel der Abschied nicht so leicht. Ein selbst gestalteter Dankgottesdienst mit anschließendem Grillfest gab Kindergartenleitung und -team, Vertretern des Springbrunnen-Trägervereins und Freunden ausgiebig Gelegenheit, Dankbarkeit auszudrücken – gegenseitig und an Gott.

Im Kindergarten fand zum Abschied der beiden ein große Morgenkreis statt, an dem auch Eltern teilnehmen konnten. Liebevoll gestaltete Fotobücher werden Beate und Nicole an die schöne Zeit im Springbrunnen erinnern. Sie selber beschenkten den Kindergarten mit sportlichen Spielgeräten, die uns künftig auch ohne sie in Bewegung halten werden.

„Fischjäger“ unterwegs: Papa-Tag 2019

Ende Mai waren die Väter unserer Kindergartenkinder wieder einmal zu einem speziellen „Papa-Tag“ bzw. Nachmittag eingeladen. Dieses spezielle Fest soll Vätern Gelegenheit bieten, in entspannter Atmosphäre bewusst Qualitätszeit mit den eigenen Kindern zu verbringen. Dass dabei auch Raum ist zur Gemeinschaft untereinander und mit dem KiGa-Team, versteht sich von selbst.

Diesmal ging es besonders sportlich zu: Auf einer Wanderung vom Springbrunnen aus in das Gelände oberhalb des Hainichener Freibades konnten die Väter und ihre Kinder ein Geheimzeichen entschlüsseln: Was verbirgt sich hinter dem Fisch-Symbol, mit dem sich die Christen schon im ersten Jahrhundert zu erkennen gaben und das auch heute noch populär ist, z.B. als Autoaufkleber?  An fünf Stationen mit unterschiedlichen Aufgaben, alle im Zusammenhang mit dem Thema „Fisch“, galt es, Buchstaben für das Lösungswort zu sammeln.

Zwischendrin wurde unter freiem Himmel gemeinsam gepicknickt. Natur Pur bei schönstem Wetter – ein weiteres Highight. Zumal in Sichtweite ein großer Trecker ackerte. Ein echter Hingucker, nicht nur für kleine Jungen.

Nach gut zwei Stunden unterwegs wartete am Kindergarten dann nicht nur die Auflösung des Rätsels, sondern auch noch eine besondere Überraschung auf die Väter. Sie konnten Geschenktüten „angeln“, die von ihren Kinder individuell gestaltet und mit einem richtigen „Männergeschenk“ gefüllt waren: Einer Packung Fischerman`s Friends.

 

Wertschätzung! Der Mama-Tag 2019

Anfang Mai feierten wir wieder einmal einen Mama-Tag. Unser Anliegen ist es dabei, den Müttern Gelegenheit zu bieten, in entspannter Atmosphäre bewusst Qualitätszeit mit den eigenen Kindern zu verbringen. Dass dabei auch Raum ist zur Gemeinschaft der Eltern untereinander und mit dem KiGa-Team, versteht sich von selbst.

Diesmal ging es um das Thema „Wertschätzung“. Dies wurde auf unterschiedliche Weise umgesetzt. Die Kinder konnten ihren Müttern auf kreative Weise zeigen und sagen, wie gerne sie diese haben; symbolisch unterstützt durch ein großes buntes Tuch. Mit Begeisterung verzierten Mütter und Kinder anschließend gemeinsam eine Schatzkiste, die mit „Edelsteinen“ gefüllt wurde – glitzernden Glassteinen, die im Sandkasten des Kindergartens versteckt waren und erfolgreich gesucht wurden. Diese Schatzkisten konnten die Mutter-Kind-Teams dann als schöne Erinnerung mit nach Hause nehmen, nachdem sie sich bei einem liebevoll gestaltete Kaffee-, Kuchen- und Obstbuffet noch ausgiebig gestärkt hatten.

Ostern im Springbrunnen

Mit viel Freude und Einsatz haben wir auch in diesem Jahr wieder das Osterfest in den einzelnen Gruppen thematisch vorbereitet. Am Gründonnerstag wurde dann gefeiert: Zuerst gab es ein leckeres Osterfrühstück in den Gruppen.

Anschließend machten wir uns alle auf den Weg in die Trinitatiskirche. Dorthin hatte uns Pfarrer Sebastian Schirmer eingeladen, der uns auf sehr anschauliche Weise biblische Geschichte zum Osterfest nahebrachte. Zurück im Kindergarten wurden dann die selbst gebastelten Osternester gesucht – und gefunden. All das bei bestem Wetter. Schön war’s!

 

 

 

Reise nach Jerusalem –Verkleidungsfest im Land der Bibel

Für unser Verkleidungsfest hatte sich das Vorbereitungsteam in diesem Jahr ein ganz spezielles Motto ausgesucht: „Reise nach Jerusalem – wir besuchen das Land der Bibel“.

Wie lebten und kleideten sich Menschen in der Zeit und an den Orten, die im Alten und Neuen Testament beschrieben sind – also vor 2000 bis 3000 Jahren im Vorderen Orient und insbesondere Israel? Diese Frage hatte uns im Vorfeld des Festes beschäftigt. Am Faschingsdienstag war dann zu bestaunen, wie kreativ sich Eltern und Kinder auf das – zugegeben ein wenig ungewöhnliche – Thema eingelassen hatten. Hirten und Bäcker waren gekommen, Sultane und Prinzessinnen, Könige und Engel, Soldaten und Prinzessinnen … selbst einige Tiere waren dabei. Eine tolle, bunte Truppe!

Im gemeinsamen Morgenkreis gab es zunächst spannende Informationen zu Land und Leuten sowie ein typisch israelisches Lied. Danach wurde ausgiebig gefrühstückt: In orientalischer Weise auf dem Boden, mit Obst, Gemüse, Aufstrichen und – natürlich! – Fladenbrot.

Und dann, für die meisten sicherlich als Höhepunkt: Spiel- und Bastelstationen, auf das Motto des Tages abgestimmt, unter denen die Kinder nach eigenen Vorlieben wählen konnten. Da wurden z.B. unter fachkundiger Aufsicht in der Kindergartenwerkstatt Hirtenstäbe geschnitzt und mit Holz gearbeitet. Im Bewegungsraum überwanden junge Apfelsinenpflückerinnen einen sportlichen Parcours. In den Gruppenräumen konnten Sandbilder gestaltet und Malvorlagen ausgefüllt werden. Und schließlich, nicht zu vergessen, das kunstvoll gestaltete, gemütliche Entspannungszelt, wo Hand- und Fußmassagen zahlreiche Fans fanden.

Alles in allem: Ein tolles Fest und ein schöner Tag! Ein herzliches Dankeschön allen Vorbereitenden, Mitwirkenden und an Gott für seinen spürbaren Schalom (=Frieden).

 

Wieder tolle Eisenbahntage

Vom 22.-24.11.2018 hieß zum zweiten Mal nach 2017 bei uns: „Freie Fahrt für alle kleinen und großen Modellbahnfreunde“! Gemeinsam mit den Modellbahnfreunden Bahnhof Hainichen e.V. und dem Team der Werkstatt Familie waren im Haus Neuland auf dem JMEM-Gelände (Berthelsdorfer Str. 7) wieder mehrere Eisenbahnanlagen aufgebaut, die nicht nur bestaunt, sondern auch selbst bedient werden konnten. Reger Besuch und großes Interesse an allen liebevoll gestalteten Details der Modellbahnwelten belohnten alle Mitwirkenden für ihre Mühe und Vorbereitung. Ganz herzlichen Dank an Herrn Judas und sein Modellbahnfreunde-Team und alle Mitwirkenden! – Das feedback der Besucher klang nach: „Nächstes Jahr bitte wieder!“

Am Freitagnachmittag hatte der Elternbeirat im Rahmen seines monatlichen Elterncafés zu einem gleichermaßen spannenden wie wichtigen Themenimpuls für Eltern eingeladen: Unter dem Thema „Liebe, die ankommt!“ gab der Heidelberger Pastor, Autor und Familiencoach Andreas Schröter praxisnahe Tipps für Eltern, damit es ihnen gut gelingt, dass ihre Kinder sich von ihnen geliebt fühlen. Weitere Themenabende mit Impulsen zur Erziehung und anderen Elternthemen sind für 2019 geplant.

Elterncafé kreativ!

Viel Spaß haben Eltern und Kinder immer wieder beim monatlichen Elterncafé unseres Elternbeirats: Neben heißen und kalten Getränken, Kuchen und Snacks gibt es dabei seit einiger Zeit meist auch ein besonderes Kreativangebot.

Ende Oktober wurde – jahreszeitgemäß –  zum Herbstbasteln eingeladen.  Naturmaterial, z.B. Kastanien, Holz oder Blätter, stand reichlich zur Verfügung. Gemeinsam stellten Eltern und Kinder stimmungsvolles Deko-Material für die heimische Wohnung her. Erfreulich: Auch Väter waren wieder intensiv dabei.

Einen Monat zuvor, beim Elterncafé im September, hatten kleine und große Künstler gemeinsam das Tor unseres Außengeländes neu gestaltetet. Wild, bunt und etwas chaotisch sah es erst einmal für mache aus… Doch dann wurde es wunderschön, – wie so oft bei den Angeboten und Aktionen unserer Kunstlehrerin und -therapeutin Gitta Ritter. Sie leitete das bunte Treiben auch diesmal gewohnt entspannt und professionell an und schaffte so Eltern und Kindern Raum zum gemeinsamen kreativen Tun.

Danke Euch allen, die das Elterncafé und seine Kreativangebote immer wieder möglich machen!