shadow

Reise nach Jerusalem –Verkleidungsfest im Land der Bibel

Für unser Verkleidungsfest hatte sich das Vorbereitungsteam in diesem Jahr ein ganz spezielles Motto ausgesucht: „Reise nach Jerusalem – wir besuchen das Land der Bibel“.

Wie lebten und kleideten sich Menschen in der Zeit und an den Orten, die im Alten und Neuen Testament beschrieben sind – also vor 2000 bis 3000 Jahren im Vorderen Orient und insbesondere Israel? Diese Frage hatte uns im Vorfeld des Festes beschäftigt. Am Faschingsdienstag war dann zu bestaunen, wie kreativ sich Eltern und Kinder auf das – zugegeben ein wenig ungewöhnliche – Thema eingelassen hatten. Hirten und Bäcker waren gekommen, Sultane und Prinzessinnen, Könige und Engel, Soldaten und Prinzessinnen … selbst einige Tiere waren dabei. Eine tolle, bunte Truppe!

Im gemeinsamen Morgenkreis gab es zunächst spannende Informationen zu Land und Leuten sowie ein typisch israelisches Lied. Danach wurde ausgiebig gefrühstückt: In orientalischer Weise auf dem Boden, mit Obst, Gemüse, Aufstrichen und – natürlich! – Fladenbrot.

Und dann, für die meisten sicherlich als Höhepunkt: Spiel- und Bastelstationen, auf das Motto des Tages abgestimmt, unter denen die Kinder nach eigenen Vorlieben wählen konnten. Da wurden z.B. unter fachkundiger Aufsicht in der Kindergartenwerkstatt Hirtenstäbe geschnitzt und mit Holz gearbeitet. Im Bewegungsraum überwanden junge Apfelsinenpflückerinnen einen sportlichen Parcours. In den Gruppenräumen konnten Sandbilder gestaltet und Malvorlagen ausgefüllt werden. Und schließlich, nicht zu vergessen, das kunstvoll gestaltete, gemütliche Entspannungszelt, wo Hand- und Fußmassagen zahlreiche Fans fanden.

Alles in allem: Ein tolles Fest und ein schöner Tag! Ein herzliches Dankeschön allen Vorbereitenden, Mitwirkenden und an Gott für seinen spürbaren Schalom (=Frieden).

 

Wieder tolle Eisenbahntage

Vom 22.-24.11.2018 hieß zum zweiten Mal nach 2017 bei uns: „Freie Fahrt für alle kleinen und großen Modellbahnfreunde“! Gemeinsam mit den Modellbahnfreunden Bahnhof Hainichen e.V. und dem Team der Werkstatt Familie waren im Haus Neuland auf dem JMEM-Gelände (Berthelsdorfer Str. 7) wieder mehrere Eisenbahnanlagen aufgebaut, die nicht nur bestaunt, sondern auch selbst bedient werden konnten. Reger Besuch und großes Interesse an allen liebevoll gestalteten Details der Modellbahnwelten belohnten alle Mitwirkenden für ihre Mühe und Vorbereitung. Ganz herzlichen Dank an Herrn Judas und sein Modellbahnfreunde-Team und alle Mitwirkenden! – Das feedback der Besucher klang nach: „Nächstes Jahr bitte wieder!“

Am Freitagnachmittag hatte der Elternbeirat im Rahmen seines monatlichen Elterncafés zu einem gleichermaßen spannenden wie wichtigen Themenimpuls für Eltern eingeladen: Unter dem Thema „Liebe, die ankommt!“ gab der Heidelberger Pastor, Autor und Familiencoach Andreas Schröter praxisnahe Tipps für Eltern, damit es ihnen gut gelingt, dass ihre Kinder sich von ihnen geliebt fühlen. Weitere Themenabende mit Impulsen zur Erziehung und anderen Elternthemen sind für 2019 geplant.

Elterncafé kreativ!

Viel Spaß haben Eltern und Kinder immer wieder beim monatlichen Elterncafé unseres Elternbeirats: Neben heißen und kalten Getränken, Kuchen und Snacks gibt es dabei seit einiger Zeit meist auch ein besonderes Kreativangebot.

Ende Oktober wurde – jahreszeitgemäß –  zum Herbstbasteln eingeladen.  Naturmaterial, z.B. Kastanien, Holz oder Blätter, stand reichlich zur Verfügung. Gemeinsam stellten Eltern und Kinder stimmungsvolles Deko-Material für die heimische Wohnung her. Erfreulich: Auch Väter waren wieder intensiv dabei.

Einen Monat zuvor, beim Elterncafé im September, hatten kleine und große Künstler gemeinsam das Tor unseres Außengeländes neu gestaltetet. Wild, bunt und etwas chaotisch sah es erst einmal für mache aus… Doch dann wurde es wunderschön, – wie so oft bei den Angeboten und Aktionen unserer Kunstlehrerin und -therapeutin Gitta Ritter. Sie leitete das bunte Treiben auch diesmal gewohnt entspannt und professionell an und schaffte so Eltern und Kindern Raum zum gemeinsamen kreativen Tun.

Danke Euch allen, die das Elterncafé und seine Kreativangebote immer wieder möglich machen!

Echt „Suppa“ – unser diesjähriges Erntedankfest!

Viel Freude hatten wir in diesem Jahr wieder rum um das Erntedankfest. Zunächst freuten sich Kinder und Erzieherinnen in ihrem Gruppen an wunderschön präsentierten Erntegaben (siehe Fotos unten). Viele nutzen diese Gelegenheit, um Gott als Erfinder und Geber all der guten Gaben zu danken.

Mit ganzem Herzen waren anschließend die Kinder sowie einige Eltern auch bei der gemeinsamen Zubereitung der Erntedanksuppe dabei. In diesem Jahr hatten wir dazu Hilfe eines ganz besonderen, professionellen „Chefkochs“: Norbert Hohmann, Besitzer des Schmiedelandhauses in Greifendorf und Vater eines unserer Kindergartenkinder, hatte sich extra frei genommen, um uns, gut gelaunt, mit dem nötigen technischen Equipment sowie Tipps und Tricks rund um das Kochen zu unterstützen.

Das Resultat des gemeinsamen Einsatzes, eine deftige Gemüsesuppe in zwei Variationen, schmeckte anschließend allen richtig gut, echt „suppa“!

Danke allen Beteiligten und vor allem Dir, Norbert.

Eine gute Tradition: Unsere Kinderkleiderbörse

Viele parkende Autos entlang der Berthelsdorfer Straße am frühen Samstagmorgen: Sicheres Zeichen dafür, dass der Springbrunnen wieder einmal zu seiner Kinderkleiderbörse einlädt.  Auch in diesem Herbst hatte ein großes Team freiwilliger Helfer/innen im Erdgeschoss von Haus Neuland auf dem JMEM-Gelände viel Raum für preiswerte Kinderkleidung, Spielsachen und sonstiges Zubehör geschaffen. Parallel dazu gab es wieder vor dem Gebäude ein Begegnungscafè mit leckeren Snacks und kalten und heißen Getränken. Bei meist sonnigem, aber doch recht kühlem Wetter fanden gerade letztere sehr guten Zuspruch.

Erneut nutzten nicht nur viele Hainichener, sondern auch Familien aus dem Umland die Gelegenheit, um sich rechtzeitig vor dem Winter mit passender Kleidung und ersten Weihnachtsgeschenken einzudecken. „Zweimal im Jahr ist die Kleiderbörse bei uns fest eingeplant“, meinte  z.B. eine junge Mutter aus Rossau nach ihrem Einkauf. Denn: Nach der Kleiderbörse heißt vor der nächsten Kleiderbörse. Am 30. März 2019 geht es weiter – dann vor allem mit Sommersachen.

Herzlich willkommen im Springbrunnen, Mirek!

Wir haben einen neuen Hausmeister! Als Nachfolger von Stefan Gumprecht, der zum neuen Schuljahr mit seiner Familie nach Süddeutschland umgezogen ist, begrüßen wir Mirek Sowa herzlich im Mitarbeiterteam. Geboren im benachbarten Frankenberg, wohnt Mirek bereits seit langem in Hainichen, wenige Hundert Meter vom Springbrunnen entfernt. Seit August 2018 ist der gelernte Holztechniker als Hausmeister in Teilzeit der „Mann für alles Praktische“ im und um den Kindergarten herum.

Wechsel im Elternbeirat: Danke Jörg, Katja und Katrin!

Beim letzten Elterncafé vor Ende des diesjährigen Kindergartenjahres nahmen wir mit einem herzlichen „Dankeschön“ Abschied von drei liebgewonnenen Mitgliedern unseres Elternbeirats: Katrin Hübner (wg. Umzugs) sowie Jörg Mühlmann und Katja Judas, deren Kinder jeweils in die Schule wechseln, werden nach dem Sommer leider nicht mehr dabei sein. Während Jörg und Kathrin dem Gremium jeweils rund ein Jahr angehörten, hatte Katja nicht weniger als fünf Jahre lang die Arbeit des Elternbeirats maßgeblich geprägt, u.a. als Initiatorin und treibende Kraft des Springbrunnen Vorlese- und Bastelnachmittags während des Hainichener Weihnachtsmarktes. Das Foto zeigt Katja und Jörg (Katrin war leider verhindert) umrahmt von Bianca Köhler (links) und Olivia Reichel, den noch amtierenden Elternbeiräten, sowie Simon Maak, dem Leiter des Springbrunnens.

Mit zahlreichen Aktionen, u.a. dem monatlichen Elterncafé, unterstützt der Elternbeirat den Springbrunnen. Wir freuen uns daher auf tatkräftigen „Nachwuchs“ !

 

 

Dreimal Abschiednehmen zum Ende des Kindergartenjahres

In den letzten Tage vor den Sommerferien hieß es bei uns gleich mehrfach „Abschiednehmen“ – jedes Mal mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Zunächst waren unsere diesjährigen Vorschulkinder an der Reihe. Gemeinsam mit ihren Eltern feierten sie ein sehr schönes Abschiedsfest. Neben Spiel, Spaß, sportlichen Herausforderungen und den obligatorischen Zuckertüten gab es auch diesmal wieder eine spezielle Segenszeit. Darin sprachen die zuständigen Erzieher/innen jedem der 15 Kinder noch einmal persönlich zu, welche ganz besonderen Wesenszüge und Stärken sie in ihnen entdeckt hatten. Dazu erbaten wir Gottes Segen für die neue Lebensphase in der Schule. Anschließend übernachteten die meisten Kinder mit zwei Erzieherinnen im Kindergarten und hatten viel Spaß miteinander. „Das war so schön, das müssten wir noch öfter machen“, so der Kommentar einer 6jährigen, deren Eltern es im Vorfeld nicht erwartet hatten, dass sich ihr Kind eine Übernachtung fern von zu Hause überhaupt zutrauen würde.

Wir sind dankbar für diesen sehr guten, gesegneten Abschluss der Kindergartenzeit und eine wunderschöne Sitzbank als Abschiedsgeschenk von Kindern und Eltern (siehe Foto). Gleichzeitig sind wir gespannt auf die neuen Kinder, die nach der Sommerschließzeit schrittweise die freien Plätze einnehmen werden.

Abschied nehmen hieß es danach auch für bzw. von Daniel Philipp, unserem diesjährigen FSJ‘ler.

Nach seinem intensiven Freiwilligen Jahr im Springbrunnen wird er ab Herbst an der CVJM Hochschule in Kassel Religionspädagogik und Soziale Arbeit studieren. „Mein FSJ war total wertvoll für mich, genau das Richtige“, so seine Bilanz. „Ich habe viel über Kinder und die Arbeit in einem Kindergarten, aber auch über mich und Gott gelernt“. Als Dankeschön erhielt Daniel vom Springbrunnen-Team ein T-Shirt, auf dem alle Kinder ihre Fingerabdrücke hinterlassen lassen.

Gemeinsam mit Daniel Philipp mussten wir auch Stefan Gumprecht verabschieden, unseren bisherigen Hausmeister. Gemeinsam mit seiner  Familie zieht er in diesem Sommer nach Süddeutschland um. Dass unser Außengelände im Neubau so schön gestaltet ist, ist ganz maßgeblich auf Stefans Einsatz zurückzuführen; ganz zu schweigen von den vielen großen und kleinen Reparaturen, die der gelernte Tischler ebenfalls mit Freude und schier unermüdlicher Energie erledigte.

„Können wir das schaffen? Jau, wir schaffen das!“ Mit dem „Bob der Baumeister“-Lied verabschiedeten das Team und die Kinder „ihren“ Stefan. Nachdem er sich mit Daniel in einem Wettlauf durch Garten sowie kreativen bzw. handwerklichen Aufgaben gemessen und eine mittlere Kanne Wasser auf Tempo ausgetrunken hatte, erhielt auch er ein spezielles T-Shirt (siehe Foto oben).

Für die Mitarbeiter/innen, Eltern und Kinder des Springbrunnens waren Daniel und Stefan ein großer Segen. Wir sind Ihnen und auch Gott sehr dankbar  – übrigens auch dafür, dass für den Hausmeisterposten bereits ein Nachfolger in Sicht ist. Die FSJ-Stelle ist dagegen bislang noch nicht besetzt. Interesse? Hier gibt es nähere Informationen.

Ein starkes Team! Eltern-Kind-Fest mit rd. 150 Teilnehmern

Buntes Treiben herrschte Freitagnachmittag rund um unseren Kindergarten: Bei allerschönstem Wetter feierten wir ein tolles Eltern-Kind-Fest. Ganz im Zeichen der nahenden Fußball WM ging es dabei um das Thema „Zusammen sind wir stark – Familie, ein starkes Team“.

Rita Ratlos, Chefin einer Hainichener Fußballfabrik, führte in einem kurzen Anspiel gemeinsam mit weiteren Springbrunnen-Mitarbeiter/innen mit Augenzwinkern in das Thema ein: Die in ihrem Unternehmen hergestellten Fußbälle mussten umgehend die rd. 2000 Kilometer lange Strecke nach Moskau transportiert werden, um dort bei der WM eingesetzt zu werden. Alle Fahrer seien kurzfristig erkrankt; ihr Unternehmen und das gesamte Turnier entsprechend gefährdet. Ob Eltern und Kinder gemeinsam helfen könnten? Na klar doch, denn schließlich hatten wir ja alle zuvor fünf gute Tipps bekommen, wie Teams gemeinsam erfolgreich wirken können – z.B. dadurch, dass alle – Große wie Kleine – gemeinsam an einem Strang ziehen und zum Zuge kommen.

Und so machten sich die Familien anschließend auf den Weg, um an Spiel- und Bastelstationen gemeinsam aktiv zu werden. Da galt es, unter anderem, Wasserbomben zu schleudern, Großski zu fahren, einen Fluss zu überqueren, Handschuhe zu gestalten oder in Fan-Artikeln ein Familienfoto zu schießen. Viel Spaß und Action für Alt und Jung, der noch dazu belohnt wurde. Denn an jeder Station gab es für die Teilnehmenden einen oder mehrere Klebepunkte im Wert von jeweils 10 Kilometern, die anschließend auf einer Landkarte den weiten Weg zwischen Hainichen und Moskau überbrücken mussten. Längere Zeit ging es nur schleppend voran, doch am Ende gelang die gemeinsame Aktion, das Moskauer Luzhniki Stadion wurde erreicht (siehe Fotos): Erleichterung und Freude, nicht nur bei Rita Ratlos (J), die sich dann noch steigerte, als alle mitwirkenden Familien am Schluss noch einen kleinen Fußball erhielten.

Bei einem zünftigen Picknick mit Lagerfeuer und Stockbrot klang der schöne Nachmittag aus. Manch einer blieb noch lange …

Ein großes Dankeschön allen, die das Fest möglich gemacht haben! Neben dem gewohnt motivierten Springbrunnen-Team waren dies einige ehrenamtliche Helfer des JMEM Familienzentrums sowie Klaus Schnake vom Familien-Mutmachtag e.V. Dieser hatte das Konzept des Festes erarbeitet und die attraktiven Spielstationen bereit gestellt. Diese wertvolle Unterstützung wurde durch Fördermittel der Sächsischen Landesregierung (Projekt EKIZ) möglich.

Kinderkleiderbörse: Sonne, Snacks und schicke Schnäppchen…

Zahlreiche parkende Autos entlang der Berthelsdorfer Straße, quirliger Betrieb auf dem Gelände des JmeM-Jugend- und Familienzentrums sowie zufriedene Käufer, bepackt mit Kleidertüten und teilw. sperrigen Spielgeräten – inzwischen ein typisches Bild, wenn der Kindergarten Springbrunnen zur Kinderkleiderbörse einlädt. Strahlende Sonne, pünktlich zum ersten Frühlingswochenende, sorgte diesmal dafür, das das von vielen ehrenamtlichen Helferinnen bestens bestückte Café im Eingangsbereich von Haus Neuland besonders rege frequentiert wurde. Manch eine/r ruhte sich hier vor oder nach der Schnäppchenjagd aus und nutzte die Gelegenheit zum Austausch mit Freunden und Bekannten.

Im Gebäude gab es derweil die gewohnt gute Auswahl von Kinderkleidung, Sport- und Spielgeräten für unterschiedliche Altersgruppen.

Ein herzliches Dankeschön unserem Elternbeirat und vielen weiteren Helferinnen und Helfern, die diesen Tag möglich gemacht haben. Und: Auf Wiedersehn am 22. September – zur nächsten Kleiderbörse!